ahausfahrt2014miniAusfahrt des TSV Crossen AH vom 23.05. bis 25.05.2014 im Euroville Jugend- und Sporthotel Naumburg in Sachsen-Anhalt. Die diesjährige Ausfahrt der „Alten Herren“ gestaltete sich von Beginn an etwas schwierig. Als Erstes kam schon mal unser Bus ca. eine Stunde später als vereinbart zum Treffpunkt. Der Grund dafür war ein Unfall und dazu noch Stau bei der Anfahrt. Die Spuren waren deutlich am Fahrzeug sichtbar, hinderte uns aber nicht einzusteigen. Wichtig war ein unbeschädigter Stauraum für unser Reisegepäck inkl. einiger Getränke aller Art!
Schon die Suche nach einem geeigneten Objekt für unsere zahlreichen Teilnehmer zwang uns diesmal, die Reise in den Monat Mai vorzuverlegen. Da hatte noch niemand an das Champions-League-Finale in Lissabon gedacht. Auf jeden Fall ging es gut gelaunt auf der Bundesautobahn A4 in Richtung Sachsen-Anhalt. Die Baustellen rund ums Hermsdorfer Kreuz führten dazu, daß wir dieses Kreuz von allen Seiten bewundern konnten. Nach einigen Umwegen und etwas Suchen fanden wir auch unser Quartier in Naumburg, an dem es nun wirklich nichts auszusetzen gab. Der feuchtfröhliche Begrüßungsabend bei Roster, Steak, feinem Fisch und ansprechenden Salaten ging bis tief in die Nacht.
Irgendwann hatte das nächtliche Treiben ein Ende und es begann die individuelle Spielvorbereitung. Beim Frühstück trafen sich manche nicht zum ersten Mal an diesem Morgen. Doch dann ging es endlich auf zum Fußball. Der Gegner am Samstagvormittag hieß SG Medizin Bad Sulza und wir machten uns auf den weiten Weg nach Thüringen, denn wir hatten ja ein Auswärtsspiel. Aus Mangel an einsatzfähigen Spielern war unsererseits nur ein Spiel auf Kleinfeld geplant. Doch die Personaldecke war beim Gastgeber noch brisanter. Selbst nach dreißig Minuten Wartezeit war unser Gegner nur zu fünft. Also erklärten sich zwei Sportfreunde von uns bereit als Spieler beim Gastgeber auszuhelfen (der „Boy“ und der „Trutzer“). Ausgerechnet die beiden leicht angeschlagenen Spieler entpuppten sich als Säulen des Gastgebers. Sogar der Schiri mußte vom TSV gestellt werden - Danke „Bachi“. Er hatte übrigens keinen Anteil an unserer Niederlage! Beim TSV sah man einigen Spielern die Spuren der vergangenen Nacht noch an. Da half auch nicht die lautstarke Unterstützung unserer Frauen vom Spielfeldrand aus. Bis zur Halbzeit ging Bad Sulza zweimal in Führung, doch Crossen glich immer wieder aus. Nach dem Wechsel zog der Gastgeber auf 4:2 davon. Der TSV kam noch zum Anschlusstreffer. Als wir zum Schluß alles nach vorn warfen um den Ausgleich zu erzielen, wurden wir nochmals klassisch ausgekontert. Die Torschützen auf unserer Seite waren der „Sepp“, der „Kutt’l“ und der „Sille“. Anschließend gab es im Sportlerheim der SG Medizin Mittagessen, übrigens extra nur für uns. Organisiert hatte das natürlich unser Krauß „Tom“, so wie auch das Spiel.
Mit dem Bus machten wir uns dann auf zu einer Salinenbesichtigung und daran im Anschluß gab es einen Kaffeestop in der Nähe von Balgstädt. Am späten Nachmittag folgte dann eine geführte Besichtigung mit Verkostung in der Freyburger „Rotkäppchen“- Sektkellerei. Auch das Abendessen war in Freyburg vorbestellt in einer kleinen Gaststätte. Der Samstagabend stand dann aber im Zeichen des Champions-League-Finale zwischen Atletico und Real Madrid. Das war natürlich Gift für einen geselligen Abend gemeinsam mit unseren Frauen.
Trotzdem hatten die Frauen auch ihren Spass. Damit war aber der eigentliche Sinn des Abends futsch. Solche Abende sollten dann doch beim Fernsehen zu hause oder beim Publicviewing genossen werden. Bei der nächsten Ausfahrt sollte das unbedingt beachtet werden.
Der Sonntag war dann nur noch das Ausklingen lassen bei strahlendem Sonnenschein in der ansehenswerten Stadt Naumburg. Der geführte Stadtrundgang brachte uns nicht nur den Naumburger Dom, sondern auch die interessante und gemütliche Altstadt näher. Ein letztes Mittagsessen und satt und zufrieden fuhren wir wieder gen Sachsen. Die Kartenspieler machten ein letztes Spiel, jeder trank sein Glas bzw. seine Flasche aus, manch einer beendete seinen etwas späten Mittagsschlaf und der Busfahrer verabschiedete sich per Mikrofon bei uns - wir dachten während der ganzen Fahrt, es sei kaputt, den nur bei der Verabschiedung schaltete er es ein. Eines ist aber sicher. Im nächsten Jahr, wir wissen zwar noch nicht wann und wohin, doch die Ausfahrt der „Alten Herren“ des TSV Crossen wird einen Platz im Terminkalender 2015 finden! (JM)

Ein besonderes Dankeschön geht wie immer an den „Leo“, die „Ricke“ sowie den vielen fleißigen Hände, die zum Gelingen der Ausfahrt beigetragen haben.


  • ahausfahrt201401
  • ahausfahrt201402



weitere Bilder folgen ...